Redaktion

Ciao Standard, welcome Persönlichkeit

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

living-room-1032732_1280

Man kennt ja diese Einheitswohnungen, in denen man sich vorkommt wie in einer Vorzeigewohnung eines Möbelhauses. Manchmal hängen selbst die gleichen Bilder an der Wand, so dass man sich schon fast fragen kann, bei wem man gerade zu Besuch ist.

Wenn Sie Ihrer Wohnung einen individuellen Touch geben wollen und so Ihre unverwechselbare Persönlichkeit auch in Ihrer Wohnung widerspiegeln möchten, dann haben wir einige Tipps für Sie:

  1. Wandtattoos

Die gute alte Tapete hat eigentlich ausgedient, aber in Form der Wandtattoos erlebt sie eine Renaissance. Dabei werden nicht alle Wände tapeziert, sondern nur eine Wand mit einem Motiv, das zu Ihnen passt. So ist eine Weltkarte für einen Weltenbummler genau das Richtige, ein Bild mit Foto und genauen Geburtsdaten für eine junge Familie oder das Lieblingszitat für den Literaturfreund.

  1. Minimalismus

Bei einer minimalistischen Einrichtung kommen die einzelnen Möbel deutlich besser zur Geltung. Eine zugestellte Wohnung vermittelt Enge und wirkt bedrückend. Eine Wohnung mit mehr Freiflächen wirkt großzügiger, offener, luftiger und edler. Man kann den kommenden Frühling dazu nutzen, endlich einmal gründlich entrümpeln und so Platz zu schaffen. Aber vermeiden Sie es, den neuen Raum wieder zu füllen.

  1. Individuelle Möbel

Vom Wohnstil unabhängig sind individuell hergestellte Einzelstücke immer ein Blickfang. Sie zeigen am besten, wer man ist, denn sie kommen nicht aus einer Massenfertigung. Sorgfältig vom Möbelbauer hergestellt und auf die genauen Maße der Wohnung ausgerichtet, fügen sie sich perfekt in den Raum ein und schenken ihm eine individuelle Note.

  1. Kreative Bodenbeläge

Auch der Boden kann genutzt werden, um sich vom Standard abzuheben. Der eingestaubte Flokati hat ausgedient, denn inzwischen gibt es kreative Bodenbeläge in unterschiedlichsten geometrischen Formen und in vielen Farben. Warum überraschen Sie nicht mit einem dreidimensionalen Effekt? Ihr Besuch wird zwei Mal hinschauen und verblüfft sein.

Bei der Auswahl des Designs sollte man aber die Gesamtkomposition im Hinterkopf behalten. Was soll mehr wirken, was soll dominanter sein? Der Bodenbelag oder die Möbel?

  1. Do it yourself

Der DIY-Trend ist inzwischen auch in der Inneneinrichtung angelangt. Mit ein wenig Kreativität und Geschick können Sie aus alten Möbeln selbst individuelle Einzelstücke zaubern. So wird der alte Stuhl mit etwas Farbe zum schönen Blumenständer oder basteln Sie ein Memo-Board. Dort kann man Fotos, Postkarten und andere Erinnerungsstücke anpinnen. So sind die schönsten Momente immer präsent und verstauben nicht in einem Fotoalbum oder auf der Festplatte.

  1. Farbakzente

Vor allem bei klaren Linien und neutralen Tönen kann es für das Auge schnell langweilig werden. Mit gezielten Highlights in kräftigen Farben lockert man die Strenge von Glas, Stahl und Chrom auf und sorgt für einen optischen Bruch, der das Ambiente wieder spannend macht.