Redaktion

Die junge Pianistin in der Fachpresse

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Sie konzertierte als Solisitin gemeinsam mit den Musikfreunden Heidelberg, dem Stamitzorchester Mannheim und der Südwestfälischen Philharmonie. Außerdem ist sie regelmäßig als Pianistin an der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und für das Orchester des SWR Kaiserslautern – bei dem sie an mehreren Rundfunkaufnahmen beteiligt war – tätig. Hinzu kommen Aktivitäten als Pianistin bei Oper- und Ballettproduktionen des Nationaltheaters Mannheim. Im Mai 2000 wurde Asli Kiliç ein Förderpreis des Lions-Club Mannheim verliehen. Außerdem ist sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes. Ihre CD mit Klavierwerken von Mozart, Beethoven, Schumann und Brahms sind im Handel erhältlich.

Asli Kilic

Asli Kilic

Mit ihrer zweiten Aufnahme möchte sich die junge Pianistin ganz auf einen Komponisten einlassen, der ihr besonders am Herzen liegt: Leoš Janáček. Mit Janáček, so Kiliç, sei es auf Anhieb eine große Liebe gewesen. Während eines Meisterkurses kam die damals Achtzehnjährige erstmals mit Janáčeks „Sonate von der Strasse, 1.X.1905“ in Berührung – es war laut Kiliç geradezu ein Offenbarung:

„Leoš Janáčeks eindringliche Melodien, der Umgang mit rhythmischen Motiven und die Umsetzung seiner inneren Welt in die tonale Sprache haben mich mitten ins Herz getroffen.“ Besonders glücklich ist die Pianistin darüber, dass Sie für Ihre Aufnahme den mehrfachen Grammy- und Echo-Preisträger Jakob Händel gewinnen konnte – der gefragte Tonmeister leitete die Aufnahmen. „Die Arbeit mit Jakob Händel war sehr inspirierend, ich freue mich über diese Zusammenarbeit!“ – so Kiliç. Die Deutsche mit türkischen Wurzeln ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Ihr Debüt-Album, welches ebenfalls bei Rodenstein Records erschien, hatte durchweg positive Resonanz.

Ihre offizielle Website: www.asli-kilic.com