Redaktion

Fettreduktion durch Kälte

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page
BIld: KRYOFORM

BIld: KRYOFORM

Die Kryolipolyse-Methode bietet eine schonende Alternative um hartnäckige Fettpolster gezielt zu reduzieren.
Das Verfahren macht sich zunutze, dass Fettzellen von Natur aus sehr empfindlich auf Kälte reagieren und so zerstört werden können. Werden Fettzellen Kühlung ausgesetzt, kristallisieren die einzelnen Fett-Lipide in den Zellen und zerstören durch ihre neue spitze Form die Zellmembran von innen. Das dabei freiwerdende Fett wird über Stoffwechselprozesse aus dem Körper transportiert. Abhängig vom Stoffwechsel und der körperlichen Verfassung der jeweiligen Person ist mit Ergebnissen nach 4 bis 12 Wochen zu rechnen.

BehandlungDie Kryolipolyse-Behandlung wird mit einem Applikator durchgeführt, welcher das zu behandelnde Fettgewebe durch ein sanftes Vakuum zwischen zwei Kühl-Paneele einzieht. Das unerwünschte Fettpolster kann so auf 3-4 °C gekühlt werden. Pro Behandlungsareal sind 2-3 Sitzungen im Abstand von einem Monat notwendig. Eine Sitzung dauert etwa 35-45 Minuten.

Die Behandlung ist nicht schmerzhaft und weist kaum Nebenwirkungen auf. Anästhesie oder Schmerzmittel sind nicht nötig. Aufgrund des Vakuumeffektes kann lediglich eine unangenehme Spannung entstehen. Zudem können ein intensives lokales Kältegefühl sowie leichte Nebenwirkungen wie Blutergüsse, Rötungen oder einer Druck- und Berührungsempfindlichkeit auftreten. Diese halten in der Regel lediglich einige Stunden bis Tage an.

Folgende Problemzonen können behandelt werden:

  • Unterbauch
  • Oberbauch
  • Hüften, Taille
  • Rücken, männliche Fettbrust
  • Oberschenkel
  • Oberarme
  • Knie
  • Po
  • Dopppelkinn

Zusatzbehandlung mit RadiofrequenzUm Problemzonen wie Oberschenkel Innenseiten oder Oberarme zusätzlich zu straffen, bietet KRYOFORM eine Zusatzbehandlung mit Radiofrequenzwellen an. Diese regen den Stoffwechsel und den Lymphfluss in den Zellen an und bewirken zum einen, einen schnelleren Abtransport der zerstörten Fettzellen und zum anderen, eine Straffung des Bindegewebes und der Haut.

Stoffwechsel und Kryolipolyse – wie hängt das zusammen?

Die zerstörten Fettzellen und das dabei freiwerdende Fett werden über Stoffwechselprozesse aus dem Körper transportiert. Dies erfolgt hauptsächlich über die Leber, die Lymphe und den Stuhlgang. Fett das nicht verstoffwechselt wird, wird vom Körper wieder aufgenommen und erneut in Fettzellen eingelagert. Daher ist für den Erfolg der Kryolipolyse-Behandlung ein guter Stoffwechsel ausschlaggebend.

Besuchen Sie  www.kryoform.de