Redaktion

Haarpflege – nätürliche Schönheit des Haars

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page
Haarpflege

Haarpflege

Aminosäuren fügen sich direkt in die zerstörten Stellen des Haares ein und können die zerrissenen Verbindungen der Haarstruktur wieder auffüllen und so die nätürliche Schönheit des Haars wieder herstellen.

Die Reparatur muss von außen kommen – aus der Pflege. „Es gibt Hinweise darauf, dass Aminosäuren in Waschlösungen vom Haar aufgenommen werden. Aminosäuren sind dabei sogar sinnvoller und wirkungsvoller als Vitamine“, so Prof. Happle.

Obwohl das Haar ein so resistentes Material ist, macht es im Laufe seines Lebens (drei bis maximal sechs Jahre bleibt es auf dem Kopf) einen Prozess durch, den Dermatologen „Verwitterung“ (= Weathering) nennen. „Das Rasterelektronen- miskroskop kann eindrucksvoll zeigen, wie stark das Haar verwittert ist,“ sagt Rudolf Happle, Professor für Dermatologie und Chef der Universitätsklinik Marburg. „Ähnlich wie das Leder unserer Schuhe wird das Haar mit der Zeit spröde, trocken, rau, zeigt Risse, verliert seine satte Farbe und den Glanz“.

AS KANN WER IN DER HAARPFLEGE ?

Proteine (z. B. aus Algen, Weizen, Milch oder Seide) stärken langes Haar und schützen es vor Umwelteinflüssen. Keratine wirken wie ein Hitzeschild gegen strapaziöse Föhnarien. Panthenol oder Pro-Vitamin B5 glättet sonnenstrapazierte Haare, liefert Feuchtigkeit und bringt Volumen in feines Haar.  Aminosäuren sind der wichtigste Baustein des Haares und somit für dessen Schönheit und Gesundheit verantwortlich.