Redaktion

Smart-Food Wintergemüse

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Bildnachweis: © Diadis/shutterstock

Das sind die Top 5

Kohl ist DAS Saisongemüse der kalten Jahreszeit. Bis vor kurzem hatte er noch einen sehr angestaubten Ruf. Doch nun erleben die Kohlsorten ein Revival.

Wer dieser Tage durch die Gemüseabteilung des Supermarktes läuft, findet das Saisongemüse in allen Varianten. Grünkohl, Rosenkohl, Wirsing: dahinter verbirgt sich nichts Außergewöhnliches oder Innovatives. Oder vielleicht doch?

Plötzlich taucht überall, aus den USA zu uns geschwappt, das kleine Wort „kale“ auf. Kale bedeutet nichts anderes als Grünkohl und beschert dem Wintergemüse ein kräftiges Revival. Der Kohl ist als Smart-Food nun auch hierzulande sprichwörtlich in aller Munde. In Form von hippen Smoothies, Gemüsechips und ausgefallenem Pesto oder Salat.

Smart-Food ist nachhaltig und gesund

Kohl hat den Vorteil, zum einen ein einheimisches Produkt, und damit kostengünstig, und zum anderen sehr gesund zu sein. „Mit dem Kohltrend werden neue Akzente in punkto Nachhaltigkeit und regionaler Genuss gesetzt“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin und Kochbuchautorin Hildegard Möller. Doch welche Kohlsorten werden heute zum Superfood gezählt. Und was ist so speziell an ihnen?

#1: Grünkohl

Gerade der Grünkohl hat sein angestaubtes Image als langweilige Gemüsebeilage längst überholt. Und das aus gutem Grund, wie Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung erklärt: „Kaum ein Gemüse hat so hohe Gehalte an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und bioaktiven Substanzen in einer ausgewogenen Zusammensetzung wie Grünkohl.“ Das smarte Wintergemüse hat eine cholesterinsenkende Wirkung und enthält viele Antioxidantien. Diese wirken der Zellalterung entgegen, sind entzündungshemmend und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Aber Achtung: „Das gilt nur für frischen Kohl“, fügt Seitz hinzu.

#2: Rosenkohl

Rosenkohl ist ein wahrer Star unter den Kohlsorten, denn er enthält mit 100 Milligramm pro 100 Gramm doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen oder Orangen. Da Rosenkohl viele Ballaststoffe enthält, also unverdauliche Pflanzenstoffe, wird nicht nur die Darmfunktion des Menschen angeregt- zusätzlich fühlt man sich auch lange satt. Ein weiterer Pluspunkt ist der hohe Kaliumgehalt, der besonders die Entwässerung des Organismus unterstützt.

#3: Blumenkohl

Neben Vitamine C, B, K und Eisen liegt die Stärke des Blumenkohls vor allem im Kalium. „Kalium entwässert den Organismus“, erklärt  Seitz. Und Eisen ist wiederum für den Sauerstofftransport und die Blutbildung von Bedeutung. Außerdem gilt der Blumenkohl als besonders bekömmlich und nicht blähend – was leider für einige andere Kohlsorten nicht gilt.

#4: Wirsing

Wirsing ist ein großer Tipp für alle werdenden Mamas, denn dieses Smart-Food Wintergemüse enthält dreimal so viel Folsäure wie die anderen Kohlkopfarten. Folsäure ist ein Stoff, der besonders in der Schwangerschaft sehr wichtig ist, denn er unterstützt unter anderem die Neubildung von Zellen und den Nervenstoffwechsel.

#5: Weißkohl

Heute gehört auch der traditionelle Weißkohl zum Smart-Food Wintergemüse: Im Weiß- oder Sauerkraut steckt viel Vitamin C und es ist mit 18 Kilokalorien pro 100 Gramm sehr kalorienarm. Speziell am Weißkohl ist, dass einerseits der Saft des Sauerkrautes gegen Verdauungsbeschwerden hilft, der Weißkohl an sich aber oft eine blähende Wirkung hat. Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung gibt den Tipp: „Empfindliche Menschen können die blähende Wirkung vermeiden, indem sie den Kohl kurz in Salzwasser kochen, das Kochwasser wegschütten und mit frischem Wasser gar kochen“.