Redaktion

Tausche Orangen- gegen Pfirsichhaut!

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page
Silicea_2015

Bild: Yupik PR GmbH

Skurrile Anti-Cellulite-Tricks und was wirklich hilft

Man spricht von „Hagelschäden“ oder „Hügellandschaft“ – gemeint ist die unbeliebte Cellulite. 80-90 Prozent der Frauen sind an Oberschenkeln, Bauch und Po davon betroffen. Und jedes Jahr, wenn der Sommer-Urlaub vor der Türe steht, wird den Dellen der Kampf angesagt.

Was tut man nicht alles für sexy Sommer-Schenkel

Wein im Badewasser
Ein regelmäßiges Bad tut Körper und Seele gut. Noch besser, wenn man damit sogar der Cellulite auf die Pelle rücken könnte? Weintraubenextrakt im Badewasser soll beispielsweise den Stoffwechsel anregen, die Zellneubildung fördern und sich so unter anderem positiv auf die äußerliche Erscheinung des Hautbildes auswirken.

Kleine Blutsauger zur Entschlackung
Ablagerungen von Schlacken sollen die Dellen auf Oberschenkel und Po sichtbar machen. Am schnellsten soll man diese durch das Ansetzen von Blutegeln loswerden – das soll entgiften, die Durchblutung anregen und eine straffe Haut garantieren.

Cremen mit Schlangengift
Schlangen zählen zu den giftigsten Reptilien der Welt, doch ihr Gift gilt als traditionelles Heilmittel. So werden die Schlangen „gemolken“ und ihr Gift in kleinsten Dosen verschiedenen Präparaten zugesetzt – beispielsweise Cremes. Es soll die Haut glätten und gleichzeitig Falten mindern.

Was wirklich gegen Organgenhaut hilft

Anti-Dellen-Trick: Silicium
Silicium in Form von Kieselsäure fördert den Zellaufbau sowie ihr Wachstum. Es unterstützt einen gesunden Stoffwechsel im Gewebe und ist bei der Entgiftung des Körpers aktiv beteiligt. In Form von Kieselsäure-Gel oder Gel-Kapseln – von silicea, Reformhaus und Drogerie oder sikapur, aus der Apotheke – stärkt  Silicium das Bindegewebe und strafft die Haut spürbar.

Mehr Informationen unter www.schoenvoninnen.de