Redaktion

Wellness-Lexikon von A-B

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Abhyanga
Indische Ganzkörper- Entspannungsmassage mit Kräuterölen, die das allgemeine Wohlbefinden fördert.

Akupressur
Die Akupressur ist eine über 2000 Jahre alte chinesische Heilkunst, die wichtiger Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist. Sie ist eine Massagetechnik, die manuell mit Fingerdruck die Energiepunkte des Körpers stimuliert. Bei der Akupressur werden die Meridiane, die Hauptenergiekanäle des Körpers, angesprochen, die dicht unter der Haut verlaufen. Die 12 Hauptmeridiane sind den 12 Organen des Körpers zugeordnet. Sie treten jeweils paarweise auf und durch Pressen und leichte Massagen können Störungen im Energiefluss aufhoben werden. Mit den Zeigefingern wird gepresst und zwar mit kleinen, unsichtbar kreisenden Bewegungen. Dabei sollte ausreichend Druck ausgeübt werden.

Alexander-Technik
Haltungs- und Wahrnehmungsschule, um haltungsbedingte Schäden durch Selbstverantwortung und Bewusstheit in den Griff zu bekommen. Durch bestimmte Übungen kann eine solche Bewusstheit schnell erlernt werden.

Algenbehandlung
Meeresalgen, die besonders reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind, spenden Feuchtigkeit und beleben den Stoffwechsel.

Alpine Wellness
Bäder, Massagen, Inhalationen mit Heu, Steinöl, Alpenkräutern, Honig, Ziegenbutter, Moor, Sole, u. ä. in einem Reizklima in Höhenlage. Auch die Ernährung orientiert sich an den traditionellen Lebensmitteln des Alpenbogens.

Altern
In den westlichen Ländern werden die Menschen immer älter. Nach wie vor leben Frauen länger als Männer. In 30 Jahren werden mehr als ein Drittel der Bevölkerung älter als 65 Jahre sein. Heutzutage sind Menschen in diesem Alter wesentlich gesünder, fitter und attraktiver als noch vor einigen Jahren. Heute ist zum Beispiel ein Mensch mit 50 oft noch genauso aktiv und ebenso attraktiv wie früher einer mit 30. Trotzdem fällt es vielen schwer, sich mit dem Älterwerden abzufinden. Den Körper kann man mit gesunder Ernährung, genügend Schlaf, angemessener Bewegung und guter Entspannung fit halten. Humor, Sinnlichkeit und innere Gelassenheit sind hingegen eine gute Garantie, auch seelisch stabil und zufrieden zu leben. Wer mehr für sich tun will, findet mit Sicherheit eine passendes „Anti-Aging“ Programm.

Anti-Aging
Anwendungen, die dem natürlichen Alterungsprozess entgegenwirken und die körperliche Fitness erhöhen. Anti-Aging-Produkte machen ein Drittel der Umsätze der Kosmetikbranche aus.

Aromatherapie
Mittels einatmen oder einmassieren in die Haut können duftende Aromaessenzen von ausgewählten Blüten oder Blättern ihre volle Wirkung entfalten. Sie regen die Selbstheilungskräfte des Menschen an und können in Kombination mit Duftlampen, Massagen, Bädern und Wickeln angewendet werden. Es empfiehlt sich, darauf zu achten, dass die Essenzen aus ökologischem Anbau stammen. Aromaessenzen niemals pur auf die Haut auftragen, sie können starke Hautreizungen hervorrufen.

Aqua-Balancing
Durch sehr sanfte Schwingungen und Bewegungen im körperwarmen Wasser, die in den Armen des Praktikers erlebt werden, entsteht sehr schnell ein Gefühl der völlig losgelösten Schwerelosigkeit.

Aqua-Fitness
Konditions- und Kraftübungen (Aqua-Aerobic, Aqua-Jogging, Aqua-Gymnastik, Aqua-Power) im Wasser zur Straffung der Figur und zum Fettabbau. Durch den Wasserauftrieb werden Gelenke und Sehnen geschont und die Muskeln durch den Wasserwiderstand positiv beansprucht. Um das Gleichgewicht zu halten, werden Gewichtsmanschetten und Gewichtsgürtel verwendet.

Atemtherapie
Es ist altbekannt, dass richtiges Atmen die Voraussetzung für körperliche, geistige und seelische Gesundheit ist. Im Altertum gab es sogenannte Pneumaschulen (griech: pneuma = der Atem, die Seele). In Indien entwickelten sich Prana – Schulen der Yoga – Lehrer. In Japan entstanden im Zen – Buddhismus Atempraktiken. Wegbereiter der heutigen Atemtherapie kann die von O.Z. Hains um 1850 in Chicago gegründete Mazdaznan – Bewegung betrachtet werden. Inzwischen gibt es viele Schulen, die mit unterschiedlichen Methoden dasselbe Ziel vor Augen haben: a) zu lernen, wie man richtig atmet, und b) die mitunter seit der Geburt gestörten Atemmuster aufzulösen, um freier sein zu können.

Attraktivität
Was wir interessant, schön und anziehend finden, bezeichnen wir als attraktiv. Das wird hauptsächlich vom gängigen Schönheitsideal geprägt. Obwohl jeder Mensch seinen eigenen Maßstab hat, werden wir stark geprägt von dem was im Augenblick „in“ ist. Das kann sich jedoch vom einen zum anderen Jahr völlig ändern. Wellness heißt auch, den eigenen Typ erkennen und ihn gegebenenfalls mit professioneller Unterstützung weiterentwickeln. Das ist heute leicht möglich mit der sogenannten Farb- und Stilberatung. Speziell geschulte Coaches lenken den Blick anstatt auf negative Details der Optik auf die eigenen Stärken, die es hervorzuheben gilt.

Autogenes Training
Eine von dem Nervenarzt J. H. Schultz aus der Hypnose entwickelte Entspannungsmethode mit spezieller Atemtechnik. Sie ist ein mentales Konzept und beruht im Wesentlichen auf Selbstsuggestion. Über den Geist sollen sich die Muskeln entspannen können. Nur etwas für Menschen, denen noch mehr Konzentration nichts ausmacht! Wirkt auch bei Rückenschmerzen, Kopfweh und Schlafstörungen.

Ayurveda (Sanskrit: Ayur = langes Leben, Veda = Wissen)
Ein 3500 Jahre altes schriftlich überliefertes Gesundheitssystem Indiens. Leben wird in seiner Gesamtheit verstanden als Zusammenhalt des Körpers, des Geistes und der Seele. Dient der Behandlung von Krankheiten und der Förderung und Steigerung der Gesundheit. Meditation, Yoga, Ernährung, Farb-, Aroma -, Musiktherapie sollen die Lebenskräfte wieder ins Gleichgewicht bringen. Ist sehr empfehlenswert und gleichzeitig auf östlich geprägte Menschen zugeschnitten. Es fehlt manchmal der Zuschnitt auf uns westlich getunte Menschen.

Baden
Eine der schönsten Arten, sich zu verwöhnen, ist ein warmes Vollbad. Die Atmung wird ausgeglichener, der Blutdruck fällt, das Herz schlägt etwas schneller und pumpt dabei Blut und Sauerstoff in unsere Körperzellen. Körper, Geist und Seele relaxen in der Badewanne. Die ideale Badetemperatur: 33 – 36 Grad. Wichtig: Wasser übt einen gewissen Druck auf die Venentätigkeit aus. Machen Sie anfangs die Wanne weniger voll. Wenn Ihnen schwindelig wird: raus aus der Wanne.

Ballaststoffe
Alle unverdaulichen Bestandteile von Getreide, Gemüse, Obst und Salat, also die der natürlich gewachsenen Kohlehydrate, sind für die Gesundheit wichtiger als jemals zuvor. Sie sättigen, ohne dick zu machen, reinigen und massieren den Darm und halten ihn damit gesund. Sie stützen das Immunsystem und fördern die Verdauung.

Balneo-Therapie
Dieser Oberbegriff steht für alle Kuren auf der Basis von Wasser: Natürliche Heilquellen (mit Kohlensäure, Mineralien, Schwefel, Sole), Schlamm (Fango, Schlick, Moor), Kneippgüsse und die auf Meerwasser basierende Thalasso-Therapie.

Bewegung
ist die Grundlage für ein langes gesundes Leben. Fitness und Wellness beinhalten deshalb immer ausgewogene Bewegungs- und Gymnastik-Konzepte. Die Garantie dafür, dass ein solches Konzept auch greift, ist die Regelmäßigkeit. Anstatt einmal in der Woche 2 Stunden zu trainieren, sollten Sie 3 bis 4 Mal 20 – 40 Minuten leichten Ausdauersport treiben. Am besten auch an denselben Tagen um dieselbe Uhrzeit. Ihr Körper stellt sich auf diese Termine ein. Sie können dann leichter trainieren. Wichtig: Sie müssen ins Schwitzen kommen!

Bio-Energetik
Ein Teil der Lebensenergie wird zum Schutz und zur Abwehr gegen die Umwelt eingesetzt. Dadurch entstehen Spannungen, der Mensch umgibt sich mit einem „Panzer“. Mittels verschiedener Therapien und Praktiken werden diese Spannungen und Blockierungen aufgehoben. Gehört eindeutig in den psycho-therapeutischen Bereich. Bio-energetische Übungen sollten nur unter Aufsicht praktiziert werden.

Bio-Rhythmus
Jeder Mensch unterliegt einem natürlichen Rhythmus, der sich an den Mondphasen orientiert. Man unterscheidet dabei zwischen körperlichen, emotionalen und geistigen Hoch- und Tiefphasen. Mittels eines Bio-Rhythmus-Kalenders kann man seine Schaffens- und Ruheperioden sehr gut planen.

Blütenpool
Einem auf Körpertemperatur gebrachten Wasserbad werden Blüten wie Kamille, Rosen oder Lavendel beigefügt, die unterschiedlich auf den Organismus einwirken.

Bodywrapping
Körperwickel mit Algen, Heilschlamm oder Heilerde zur Förderung der Durchblutung und der Lymphzirkulation. Unterstützt z. B. die Cellulitebehandlung.