Redaktion

Winnetou mit Film- und Fernsehstar Erol Sander

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

erol-sander-2014

Der Ölprinz“ erreichte seit Beginn der Karl-May-Spiele in drei aufeinander folgenden Jahren die Marke von 300.000 Besuchern. Mit dem Schauspieler Erol Sander sind die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg seit ihrer Gründung im Jahre 1952 zu einem der erfolgreichsten Familientheater in Deutschland geworden. Der Ölprinz“ gehört zu Karl Mays berühmtesten Romanen. Das mag an der faszinierenden Hauptfigur liegen, dem skupellosen, aber ebenso charismatischen Abenteurer Grinley.

Erol Sander

1973 kam Erol Sander als Vierjähriger mit seiner Familie aus der Türkei nach München. Er besuchte ein Internat am Chiemsee und begann ein Politik- und Wirtschafts- wissenschaftenstudium. 1992 ging er nach Paris, um eine Karriere als Fotomodell zu beginnen. Er arbeitete sieben Jahre lang für zahlreiche Designer in Europa und den USA (Armani, Dolce & Gabbana, Dior, etc.) und finanzierte sich so seinen Schauspielunterricht.

Als Erstes spielt er Winnetou I.

Interview mit Erol Sander

Sie spielen seit 2007 die Rolle des Winnetou. Was macht es für Sie, als einem der meist beschäftigsten deutschen Schauspieler, so reizvoll?

Erol Sander: Es gibt drei Gründe.

  • Die Kinder – Die Karl-May-Saison ist eine Zeit, die ich den Kindern widme und mein Beitrag für die Werte des Lebens, die man den Kindern vermitteln muss.
  • Meine Familie – Ich habe die Möglichkeit, in dieser Zeit meine Familie fast die ganze Zeit bei mir zu haben und nicht von einem Land ins andere reisen zu müssen.
  • Die Bühne – Welche Erfahrung ist besser, als der direkte Kontakt zum Publikum? Wenn 8.000 Menschen vor dir sitzen und du sie emotional fassen kannst, sind das Erfahrungen, die für mich als Schauspieler sehr wichtig sind.


Sind die Karl-May-Spiele für Sie mittlerweile zu einer zweiten Heimat geworden?

Erol Sander: Das kann man wirklich sagen. Schleswig-Holstein ist zu meiner zweiten Heimat geworden. Wenn man seit vielen Jahren drei Monate dort lebt und weitere zwei Jahre drei Monate da sein wird, ist es ein Viertel des Jahres. Darum ist Schleswig-Holstein meine zweite Heimat.

Was für eine Person ist Winnetou heute über alle Generationen hinweg?
Erol Sander: Ich glaube Bad Segeberg ist das letzte große Freilichttheater für Kinder. Karl May gehört zur deutschen Kultur. Die Werte des Lebens werden groß geschrieben. Wie kann man Kindern das besser vermitteln, als mit einem Stück, das die Fantasie der Kinder extrem anregt und natürlich auch die Fantasie der Erwachsenen, der Eltern. Das Stück verführt mit einer spannenden Geschichte in eine Welt, in der die Werte des Lebens, wie Freundschaft, Frieden, Gerechtigkeit vermittelt werden.

Welche Eigenschaften Winnetous nehmen Sie auch für sich in Anspruch?
Erol Sander: Es gibt eine große Gemeinsamkeit, die wir zusammen haben: Winnetou und Erol Sander sind beides gradlinige Menschen.

In den letzten beiden Jahren kamen über 300.000 Zuschauer ins Freilichttheater am Kalkberg. Es gibt viele Besucher, die sich die Aufführung auch mehrmals ansehen. Was glauben Sie reizt das Publikum, nach Bad Segeberg zu kommen?
Erol Sander: Unsere Stücke sind spannend, emotional und groß. Ich glaube, das reizt die Menschen. Diese Spannung der Geschichten, die Emotionalität der Stücke. Wichtig ist, glaube ich, für jeden Zuschauer aus dem Stück rauszugehen und sich gut zu fühlen. Die Zuschauer fühlen sich nach der Vorstellung einfach gut, weil wir etwas Positives vermittelt haben. Wir haben das Publikum in eine Traumwelt versetzt und das ist wichtig. Dass die Besucher wiederholt kommen zeigt, dass das, was wir machen, gut und richtig ist.

Website : www.karl-may-spiele.de