Redaktion

Wladimir Klitschko gegen Tyson Fury

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page
Tyson Fury (l.) und Wladimir Klitschko Foto: RTL / Mirko Hannemann

Tyson Fury (l.) und Wladimir Klitschko Foto: RTL / Mirko Hannemann

Die Wade! Nur einen Tag, nachdem die beiden Kontrahenten eine denkwürdige Pressekonferenz in London hingelegt hatten, zog sich Wladimir Klitschko beim Training in seinem Camp in Österreich einen Sehnenriss in der linken Wade zu – der vorgesehene Kampftermin war damit geplatzt.Schade, denn das Aufeinandertreffen des IBF- und IBO-Weltmeisters und WBO- und WBA-Superchampions und seines 27-jährigen Pflichtherausforderers in einem Londoner Hotel hatte große Lust auf diesen Fight gemacht. Fury war bei seinem fulminanten Auftritt im Batman-Kostüm aufgetreten, hatte eine als „Joker“ verkleidete Person niedergerungen und einige WM-Gürtel des Champions vom Tisch gefegt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Nachdem die Ärzte Anfang Oktober grünes Licht gegeben hatten, gab das Klitschko-Management als neuen Termin den 28. November bekannt.

Kostproben vom verbalen Schlagabtausch in London:

„Es ist meine persönliche Mission, das Boxen von einer so langweiligen Person, wie du es bist, zu befreien“, so Tyson Fury. „Wenn ich Dir zuhöre, schlafe ich ein. Du hast das Charisma einer Unterhose. Du bist langweilig, und ganz Europa wartet nur darauf, dass du verlierst. Ich bin nicht interessiert an deinen Titeln, ich will Dich nur besiegen. Du bist ein Roboter, dessen Kämpfe nicht aufregend sind. Jab, Jab – das ist alles, was Du kannst.“

Wladimir Klitschko: „Tyson Fury hat gesagt, wenn er nicht gegen mich gewinne, verlässt er den Boxsport. Ich habe Freunde beim Cirque du Soleil, die haben gute Jobs für Clowns. Du brauchst eine Therapie. Ich werde Dich retten, denn Du bist gerade bei einem Doktor. Ich glaube an Dich, Du wirst eine bessere Person werden.“

Alles spricht dafür, dass beide Boxer am 28. November ihren großen Worten auch große Taten folgen lassen werden. Sicher ist: Es wird ein „Kampf der Giganten“ (so auch das RTL-Kampfmotto), denn der Pflichtherausforderer des Weltverbandes WBA überragt mit 2,06 Meter Körpergröße den amtierenden Champion deutlich. Fury war bereits Irischer Meister, Britischer Meister, Commonwealth Champion und Europameister im Schwergewicht und ist in bisher 24 Profikämpfen ungeschlagen. Davon hat er 18 vorzeitig gewonnen.