Redaktion

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Bild: ©istock.com/AndreyPopov

Volkskrankheit Rückenschmerzen: das Boxspringbett kann helfen

Viele Menschen in Deutschland sind von Rückenschmerzen geplagt: die Volkskrankheit quält rund 69 Prozent und jeder zweite Arztbesuch rührt von Rückenschmerzen her. Doch für teure Massagen und Physiotherapien fehlt heutzutage schlichtweg die Zeit. Warum also nicht nachts etwas für seine Gesundheit tun? Das Trendbett Nr. 1 – das Boxspringbett – kann helfen!

Gründe für Rückenschmerzen

 

Es gibt zwei Arten von Rückenschmerzen: akute und chronische Schmerzen. Die akuten Schmerzen dauern meist zwölf Wochen an und sind begründet durch zu langes Sitzen vor dem Computer, einer Übersäuerung des Körpers oder zu wenig Bewegung. Dadurch entstehen Muskelverspannungen oder auch gedehnte Bänder. Oftmals kann man die Schmerzen aber nicht nur einem Grund zuordnen, sodass diese Schmerzen zu den nicht-spezifischen Schmerzen gehören. 85% der Rückenschmerzen sind nicht spezifiziert. Chronische Rückenschmerzen können beispielsweise durch psychischen Druck und psychische Probleme hervorgerufen werden. Diese These unterstützte schon Sigmund Freud, da er sagte, dass durch seelischen Schmerz körperlicher Schmerz entstünde. Wenn solche Probleme vorliegen, sollte neben einer physiotherapeutischen Behandlung auch eine Psychotherapie stattfinden. Die beste Vorbeugung ist daher ein ruhiger und entspannter (Schönheits)schlaf.

Eine entspannte Nacht

 

Während des Schlafens regeneriert sich der Körper, indem die Wirbelsäulenmuskulatur und die Bandscheibe entspannt werden. Eine gemütliche Liegeposition ist dafür die Voraussetzung, denn wenn der Körper nicht ausreichend zur Ruhe kommt, ist die Versorgung des Bandscheibengewebes mit Nährstoffen unterbrochen. Das sorgt für akute, aber auch für langanhaltende Schmerzen. Ein neues Boxspringbett kann durch seine gemütliche Unterlage für entspannte Nächte sorgen.

Warum ein Boxspringbett kaufen?

 

  1. Die drei Schichten des Bettes. Die Grundlage des Bettes besteht nicht wie normalerweise aus einem Lattenrost, sondern aus einer Federbox. Gemeinsam mit Matratze und Topper sorgen diese Komponenten für größtmögliche Entspannung
  2. Ein hoher Einstieg. Durch die drei Schichten ist das Bett besonders hoch, was ein müheloseres Aufstehen ermöglicht. Gerade für ältere oder unmobile Menschen ist das Boxspringbett daher eine gute Wahl.
  3. Atmungsaktive Materialien. Das Bett wird von unten mit einer luftdurchlässigen Abdeckung versehen und auch das Innenleben eines Boxspringbettes wird mit luftdurchlässigem Kaltschaum verdeckt. So entsteht eine gesunde Schlafatmosphäre.